Unsere Entscheidungskultur: Konsent

partizipativ – lösungsorientiert – effizient – nachhaltig

Systemisches Konsensieren ist ein bestimmter Weg der gemeinsamen Entscheidungsfindung oder Entscheidungsvorbereitung.

Als Konsensieren bezeichnen wir den kreativen Prozess der bestmöglichen Näherung an den Konsens, also das Finden der größtmöglichen Übereinstimmung unter Menschen.

Systemisches Konsensieren nennen wir diesen Entscheidungsweg deshalb, weil er systembedingt zu einem konstruktiven Verhalten aller Beteiligten führt, ohne von ihrem guten Willen oder sonstigen Eigenschaften abhängig zu sein.

Was aus systemischem Konsensieren folgt, ist, dass die Entscheidung:

  • Keine klassischen Verlierer liefert,
  • auf die geringste Ablehnung in der Gruppe stößt,
  • wodurch sie von der Gruppe am leichtesten getragen wird,
  • und keinen Streit fördert, sondern bestehenden Streit auflöst.
  • Die Kreativität aller Beteiligten miteinbezieht und diese fördert.
  • Dem idealen Interessenausgleich und somit dem Konsens am nächsten kommt,
  • und daher als Problemlösung am ehesten infrage kommt.

Sinngemäß entnommen von: www.sk-prinzip.eu

Unsere Entscheidungen treffen wir somit im Konsent.

Einige weiterführende links dazu:
Konsentprinzip - Soziokratie Zentrum Österreich
Partizipation: Soziokratie
Soziokratie - Organisationen agil führen: Konsent

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen